Miteinander und füreinander sind wir da!

Die Kooperationsklasse der Dreifürstensteinschule Münsingen und die Schönbein-Realschule Metzingen bilden seit dem Schuljahr 2017/2018 eine Schulgemeinschaft.

Mehr_Informationen_KBFSRM.pdf

 srm schulbesuch foto 01

OB Dr. Ulrich Fiedler besucht die Kooperationsklasse an der Schönbein-Realschule Metzingen

„Schön, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf aus Metzingen und der näheren Umgebung hier die Schule besuchen können“, so der erste Eindruck von OB Dr. Ulrich Fiedler zu Beginn seines Schulbesuches an der Schönbein-Realschule Metzingen. Dort wurde gemeinsam mit der Dreifürstensteinschule Münsingen eine Kooperationsklasse eingerichtet: Sieben Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen und geistige Entwicklung besuchen seit Beginn des Schuljahres die Regelschule. Sie lernen zum einen in ihrem Klassenverband und erleben zum anderen die Gemeinschaft mit einer Partnerklasse beim Unterricht insbesondere in evangelischer Religionslehre, Bildender Kunst, Musik und Sport.

Dass Schule und gemeinsames Lernen mehr sind als Fachunterricht erleben alle Schülerinnen und Schüler bei vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten und Projekten wie bei der Weihnachtsfeier, bei einer Höhlenerkundung, beim Wandertag oder der Markungsputzete. Und immer gilt das Motto Miteinander und füreinander sind wir da!

Bei seinem Schulbesuch mischte sich OB Dr. Ulrich Fiedler aktiv unter die Schülerschaft und erhielt dabei einen anschaulichen Eindruck vom gemeinsamen Unterricht und der Lernatmosphäre. Beim Fachgespräch mit Markus Vogel vom Staatlichen Schulamt Tübingen, Eva Schmauder von der Dreifürstensteinschule Münsingen und dem Schulleiter der Schönbein-Realschule Jürgen Grund ging es vor allem auch um Gelingensbedingungen einer Inklusion. Neben einer guten Vorbereitung und intensiven Kooperation der Schulen gehören hier vor allem der gemeinsame Wille und die Bereitschaft, ein inklusives Bildungsarrangement als selbstverständliche Bereicherung im Schulalltag einrichten zu wollen. Wie erfolgreich ein solches Vorhaben sein kann, zeigt sich schon nach dem ersten Schulhalbjahr auch bei den Schülerinnen und Schüler der Regelschule. Sie erleben, dass Menschen mit Behinderung ganz selbstverständlich zum Lebensalltag gehören und für die gemeinsame Gestaltung des Schulalltags eine echte Bereicherung darstellen; ganz nach dem Motto: „Bunt ist unsere Lieblingsfarbe.“